Schröpfkopfmassage

 

 

Die Schröpfkopfmassage ist eine besondere Massagetechnik, die mit Hilfe eines Schröpfkopfes durchgeführt wird.

Zuerst wird der zu massierende Bereich mit einem Körperöl eingerieben, damit der Schröpfkopf besser gleiten kann. Mit Hilfe eines Gummiballs, der am Schröpfkopf befestigt ist, wird ein Unterdruck erzeugt, der dafür sorgt, dass sich der Schröpfkopf an die Haut "saugt". Mit sanften Bewegungen wird nun der Schröpfkopf über der Haut verschoben.

 

 

Wirkung

● Haut und Gewebe werden besser durchblutet und besser mit
   Sauerstoff versorgt.

● Anregung des Stoffwechsels

● Förderung des Abtransportes von Schlacken aus dem Gewebe

● Verbesserung des Lymphflusses

● Entkrampfung und Lockerung der Muskulatur

● Verstärkung der körpereigenen Abwehrkräfte

● Beeinflussung innerer Organe durch Reflexzonen am Rücken 
  (Headsche Zonen)

 

Anwendungsgebiete:

● Muskelverspannungen

● Rückenschmerzen, Kopfschmerzen

● Entgiftung/ Auslösung von Schlackenstoffen/ Entsäuerung

   zur Entspannung

● Stärkung des Immunsystems

 

Eine Schröpfkopfmassage sollte nicht durchgeführt werden bei:

● Verletzungen, Ödeme, Krampfadern, Narben oder Muttermale an
   dem zu behandelnden Hautareal

● Einnahme von Blutverdünnern (Marcumar, Heparin), wegen der
   Gefahr starker Hämatombildung

● bei akutem Infekt, fieberhaften Erkrankungen,
   Infektionskrankheiten

● Krebserkrankungen

 

 

Die Schröpfkopfmassage wird im Allgemeinen als sehr angenehm empfunden.

Bei stark übersäuertem Gewebe kann sie etwas schmerzhaft sein.

Die Stärke des Reizes kann durch die Größe des Schröpfkopfes beeinflusst werden.